Was ist ein Bewegungsmelder? - Nexonik Sicherheitstechnik

Bewegungsmelder

Was ist ein Bewegungsmelder?

Ein Bewegungsmelder (auch: "BWM") ist ein elektronischer Sensor, der Bewegungen in seiner näheren Umgebung erkennt und dadurch als elektrischer Schalter arbeiten kann.

Nexonik GmbH Bewegungserkennung

Ein Bewegungsmelder kann aktiv mit: elektromagnetischen, mit Ultraschall oder, wie der PIR-Sensor (PIR-Sensor, Pyroelectric Infrared Sensor), passiv anhand der Infrarotstrahlung der bewegten Person und der Umgebung arbeiten.

Der pyroelektrische Sensor ist der am häufigsten eingesetzten Typ von Bewegungsmeldern. Er reagiert auf kleine Änderungen der Temperatur, beispielsweise wenn eine Person am Sensor vorbeigeht.

Bewegungsmelder mittels Mikrowellen reagieren optimal, wenn sich der Abstand zum Sensor ändert.

Ultraschall-Sensorik wird aufgrund der aufwendigen Technik seltener eingesetzt.

 

Anwendungen

Lichtschalter

Ein auf Infrarot basierender Bewegungsmelder auf Basis eines PIR-Sensors zur Bewegungserkennung hat in der Regel auch einen zusätzlich eingebauten Dämmerungsschalter, der dafür sorgt, dass die Beleuchtung nur bei Dunkelheit vom eigentlichen Bewegungsmelder eingeschaltet wird. Bewegt sich eine Wärmequelle vor dem Melder, so schaltet er die Beleuchtung für eine einstellbare Zeitspanne ein und nach Ablauf der eingestellten Leuchtzeit wieder aus.

Bei den meisten Bewegungsmeldern beginnt ein Timer für die Einschaltdauer zu laufen, wenn die letzte Bewegung erkannt wurde. Wenn der Melder danach eine neue Bewegung erkennt, stellt er den Zähler wieder auf null. Dies gewährleistet, dass der Verbraucher (z. B. Beleuchtung) nicht ausgeschaltet wird, wenn sich eine Person für längere Zeit im Erfassungsbereich aufhält, ohne sich zu bewegen.

Präsenzmelder

Ein Präsenzmelder ist ein Sensor, der die Anwesenheit von Personen bei sitzenden und anderen ruhigen Tätigkeiten detektieren soll. Hierzu werden hochwertigere Melder verwendet, die bereits auf kleinste Bewegungen reagieren. Dies können sowohl HF-Präsenzmelder, die ständig Hochfrequenzwellen geringer Leistung aussenden, als auch PIR-Melder sein. Wie PIR-Melder haben auch HF-Melder je nach Verwendungszweck Einstellmöglichkeiten für Schaltdauer und Erfassungsbereich.

HF-Melder verfügen ebenso wie PIR-Melder in der Regel über einen zusätzlich eingebauten Dämmerungsschalter, der dafür sorgt, dass die Beleuchtung nur bei Dunkelheit eingeschaltet wird. Präsenzmelder verfügen zudem meist über einen zweiten Schaltkanal, welcher nur auf Bewegungen reagiert, um beispielsweise Lüftung und Heizung unabhängig von der Helligkeit zu steuern.

Um den Erfassungsbereich zu vergrößern und sicherzustellen, dass sich die Personen im empfindlicheren sogenannten inneren Erfassungsbereich befinden, werden Präsenzmelder idealerweise an der Decke montiert. In größeren Räumen können sie gruppenweise vernetzt werden, um zu verhindern, dass sich die Beleuchtung lokal ausschaltet, wenn sich in einem Raumteil vorübergehend keine Personen aufhalten.

Einbruchmeldeanlage

Die für Einbruchmeldeanlagen verwendeten Bewegungsmelder unterscheiden sich von den Licht-Bewegungsmeldern. Hier werden meist mehrere Impulse des PIR-Sensors, Mehr-Segment-Sensoren (Doppel- oder Quad-PIR-Sensoren) oder Kombinationen verschiedener Sensoren zur Vermeidung von Falschauslösungen verwendet.

Ist die Einbruchmeldeanlage eingeschaltet (scharf), so löst eine Bewegung im Erfassungsbereich des Melders einen Alarm aus. Der Einsatz von Licht-Bewegungsmeldern als Auslöser von Einbruchmeldeanlagen ist nicht sinnvoll, da ein Sabotageschutz fehlt und viele Bewegungsmelder nach Ausfall und Wiederkehr der Versorgungsspannung den angeschlossenen Verbraucher einschalten und in diesem Fall einen Falschalarm auslösen würden.

Videoüberwachung

Im Außenbereich werden spezielle Bewegungsmelder zum Einschalten der Aufzeichnung bei Videoüberwachungsanlagen verwendet. Bewegungsmelder haben hier deutliche Vorteile gegenüber der klassischen Kamera-Bewegungserkennung durch Pixelanalyse. Sie arbeiten auch im Dunkeln und werden nicht durch wechselnde Lichtverhältnisse (z. B. Scheinwerfer von Fahrzeugen, schnell ziehende Wolken) ausgelöst. Damit wird die vorhandene Aufzeichnungskapazität effektiver genutzt und eine Suche nach eventuellen Vorkommnissen erleichtert.

Lichtsignalanlagen

An Lichtsignalanlagen und auf Autobahnen detektieren PIR-Sensoren das Verkehrsaufkommen zur Steuerung der Lichtsignalanlagen, zur Auslösung einer Stauwarnung oder Ausgabe einer Richtgeschwindigkeit. Diese Sensoren reagieren auf die Wärmestrahlung, die durch die Wärme der Motoren der Fahrzeuge durch die Karosserie abgegeben wird. PIR-Sensoren sind eine Alternative zu Induktionsschleifen und erfordern im Gegensatz zu jenen keinen Eingriff in die Straßendecke – sie sind oft an Ampelmasten oder Brücken angebracht. Baustellenampeln verfügen oft auch über PIR-Sensoren. Somit kann, wenn von einer Seite kein Verkehr kommt, der Gegenverkehr länger grün bekommen.

 

 

 

Securityletter

Mit unserem Securityletter informieren wir Sie über Anwendungen in der Sicherheitstechnik von der Ausgangssituation, dem Bedarf, Auswahl der Systeme über Trainings bis zur Konfiguration der Videoüberwachung.

Jetzt den Securityletter abonnieren
Engineering-High-Tech-Cluster Fulda e.V.
ZEITSPRUNG IT-FORUM-FULDA E.V.
Verband für Sicherheitstechnik e.V.
BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V.

© Copyright 2019 – all rights reserved – Alle Inhalte, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt.
Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten:
Nexonik GmbH – In der Au 9 – 36119 Neuhof – 0049 6655 93 996 99